• w.strauss

Jahresrückblick 2020 - 50 Jahre Bürgerausschuss St. Bernhardt-Kennenburg-Wiflingshausen

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner von St. Bernhardt, Kennenburg und Wiflingshausen, liebe Interessierte,


Am 10. November 1970 fand die erste Bürgerversammlung des damals neu geformten Bürgerausschussbezirks "St. Bernhardt-Kennenburg-Wiflingshausen" statt. In den vergangenen 50 Jahren war man immer bemüht, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Ortsteile im kulturellen wie auch im allgemeinen öffentlichen Leben weiter voranzubringen.

Was immer wieder vermisst wird , ist eine Bezirks -und Versorgungsmitte und ein im Bezirk über mehrere Generationen gewachsenes und damit ein über eine Vielzahl von Organisationen verbindendes Vereins- und Kulturleben. Daher sehen wir vom Bürgerausschuss St. Bernhardt-Kennenburg-Wiflingshausen

(BA SKW) es als eine unserer wichtigen Aufgaben an, den Zusammenhalt und die Kommunikation in unserem Bezirk zu fördern und sozusagen "nebenbei" auch über unsere Arbeit zu informieren.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist unsere neue, übersichtlich und informativ gestaltete Homepage. Aus ihr kann man viel über unsere aktuelle Arbeit erfahren und wichtige Links für das tägliche Leben im Bezirk und in der Stadt Esslingen nutzen.




Mit einem Nachbarschaftsflohmarkt Ende September wollten wir in der von Corona bedingten Einschränkungen bestimmten Zeit den Gedanken der Nachbarschaft in unserem Bezirk hervorheben und stärken.

Selbst unter Einhaltung der Corona-Verordnung und den daraus resultierenden Einschränkungen, hatten sich knapp 60 Standbewerber gemeldet. Da die Veranstaltung auf dem Vereinsgelände des Sängerkranzes St.Bernhardt- Wiflingshausen und damit komplett im Freien stattfinden sollte, mussten wir letztendlich aber wegen Regen, Wind und niedrigen Temperaturen leider absagen. Aufgrund der großen Nachfrage planen wir für den Mai 2021 erneut einen Nachbarschaftsflohmarkt mit einem Infostand. An diesem werden wir über unsere Arbeit und über 50 Jahre Bürgerausschuss informieren.



Auch in diesem Jahr gab es für unseren Bezirk viele Themen und Vorhaben, die mit ihren direkten und indirekten Auswirkungen hochinteressant waren. Es war klar, dass die Folgen der Vollsperrung der Geiselbachstraße ab Anfang März 2020 einen starken Einfluss auf die noch verbleibenden Zubringerstraßen von und nach RSKN zeigen würde. Deshalb war die Planung der Stadt darauf ausgerichtet, den Individualverkehr auf diesen Strecken soweit als möglich zu reduzieren. Die positiven Folgen für unseren Bezirk: der ÖPNV wurde attraktiver. So fährt z.B. die Linie 111 seit März 2020 mit Gelenkbussen im 10-Minuten-Takt.

Beginn der Busspur in der Rotenackerstraße

Negativ schlägt zu Buche, dass durch die Einrichtung einer kombinierten Bus- und Fahrradspur, die für den KFZ-Verkehr verbleibende Straßenbreite auf der Rotenackerstraße im Bereich zwischen Eugen-Bolz- Straße und Flandernstraße stark reduziert wurde. Ein Begegnungsverkehr mit breiten Fahrzeugen war und ist damit nur mit Ausweichen auf die Busspur möglich und ist sehr zur "Freude" der Anwohner oftmals mit lautem, rechthaberischen Hupkonzert verbunden.



Die Umleitung über den Goerdelerweg nach Kennenburg stellt im Bereich zwischen Rotenackerstraße und Geschwister-Scholl-Straße für Fußgänger und Radfahrer, aufgrund der geringen Straßenbreite und zu schmalen oder fehlenden Gehwegen und Ausweichmöglichkeiten, ein großes Gefährdungspotential dar. In diesem Zusammenhang fordern wir nach der Aufhebung der Vollsperrung in der Geiselbachstraße die Busspur im vorher beschriebenen Bereich zurückzubauen und die Umleitung über den Goerdelerweg nach Kennenburg wieder aufzuheben.

Nachdem klar war, dass bei dem für uns auch sehr wichtigen Thema "Transformation des Hochschulstandortes Flandernstraße in ein gemischt genutztes Wohngebiet" sich der geplante Umzugstermin der Hochschule in ihr neues Quartier in der Weststadt voraussichtlich von ursprünglich 2022 auf das Jahr 2025 verschiebt, hat die Stadt Esslingen ihre Bewerbung für die Internationale Bauausstellung (IBA) 2027 zurückgezogen. Offen ist nun, ob die ursprünglich angedachte teilweise Erhaltung und Integration der vorhandenen Gebäudesubstanz in die neue Bebauung weiter verfolgt wird.

Das vom Gemeinderat am 19.Oktober 2020 beschlossene neue Buslinienkonzept beinhaltet für unseren Bezirk speziell auch bei der Line 112 einige Neuerungen. Ab Mitte Dezember 2020 wird, wie von den Nutzern der Linie 112 schon seit Jahren gefordert, die Linie 112 werktags zwischen 08:50 und 23:20 Uhr mit einem Kleinbus in einem kürzeren Takt fahren. Zwischen 08:50 und 17:00 Uhr im 40-Minuten-Takt die Runde: Dulkhäusle, Wiflingshausen, Talstraße, Kirchackerstraße, Hohenkreuz, Bärenwiesen, Serach, Barbarossastraße, Hohenkreuz, Kirchackerstraße und zurück zum Dulkhäusle.

Ab 17:00 Uhr im 30-Minuten-Takt die Runde: Dulkhäusle, Wiflingshausen, Talstraße, Kirchackerstraße, Kreisverkehr Wäldenbronner Straße und zurück. Man hat so von Montag bis Samstag eine direkte Anbindung an die Versorgungsmöglichkeiten in Hohenkreuz. Fahrten zum ZOB und vom ZOB zurück sind dann allerdings mit Umsteigen auf Linie 110 (Haltestelle "Wäldenbronn- Kreuzung") oder Linie 111 (Haltestelle "Kirchackerstraße") verbunden. Von unserer Forderung nach einem Stundentakt an Sonntagen und Feiertagen konnten wir leider weder die Städtischen Verkehrsbetriebe noch den Gemeinderat überzeugen.

Bushaltesatelle Geriatrisches Zentrum

Die Planung für den Umbau der Bushaltestelle "Geriatrisches Zentrum Kennenburg" zu einer behindertengerechten Bushaltestelle ist weitestgehend abgeschlossen. Termine über die weitere Vorgehensweise liegen

uns derzeit nicht vor.

Die Stadt plant das Radwegenetz auch in unserem Bezirk in mehreren Schritten bis zum Jahr 2023 weiter auszubauen. Wir haben hierzu entsprechende Vorschläge eingereicht.

Der Hainbach soll im Jahr 2021 zwischen der Kennenburger Straße und der Fußgängerbrücke auf dem Verbindungsweg zwischen Goerdelerweg und Kennenburger Straße renaturiert werden. Derzeit wird hierzu bereits die Fußgängerbrücke erneuert. Wir würden es sehr begrüßen, wenn entgegen der jetzt bestehenden Planung auch ein durchgehender naturnaher Fuß-/ Lehrpfad entlang des Hainbachs vorgesehen werden würde, um dann in Verbindung mit einigen Schautafeln die Maßnahmen zu erklären.

Dann haben wir ja noch unsere "Dauerbrenner", die uns auch weiterhin beschäftigen werden: Der gewünschte Kreisverkehr am Hirschlandkopf, der Lärmaktionsplan und eine einheitlich durchgehende Tempo-30-Regelung für die Rotenackerstraße von der Kreuzung HIrschlandkopf bis einschließlich Kreisverkehr Rotenackerstraße.

Für all diese Aufgaben liegt uns die Mitarbeit der Einwohnerinnen und Einwohnern sehr am Herzen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf unserer Homepage über unsere Tätigkeiten und die aktuell anliegenden Themen zu informieren.

Gerne dürfen Sie auch per E-Mail Kontakt mit uns aufnehmen.

Zum Abschluss möchten wir uns bei allen bedanken, die uns in der Vergangenheit unterstützt haben und uns hoffentlich auch in Zukunft helfen werden. Dank auch an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die Mitglieder des Gemeinderats, bei denen wir trotz ihrer hohen Arbeitsbelastung, je nach Themenlage, zumindest Gehör fanden. Der Bürgerausschuss St. Bernhardt - Kennenburg - Wiflingshausen wünscht Ihnen trotz all der Sorgen rund um Corona ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein friedliches und erfolgreiches Jahr 2021 bei guter Gesundheit, Zufriedenheit und viel Zuversicht.

Werner Strauss